HTW Chur - SII

InfoWiss Chur

Blog des Schweizerischen Institut für Informationswissenschaft

Autor: Sascha Beck (Seite 1 von 9)

Digitalisierungsprojekt am SII

160203152335_3803d267c6Das Baugeschichtliche Archiv der Stadt Zürich vertraut auf die Kompetenz des DigiLab-Teams. Historisch wichtige, teilzerstörte Nitrat- und Azetatnegative werden unter besonderen Schutzvorkehrungen digitalisiert. Damit werden Erfahrungen gesammelt um ein ca. 10 Jahre dauerndes Digitalisierungsprojekt aufzugleisen. Ziel ist es, die Baugeschichte der Stadt Zürich zu sichern und online einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Neue Erkenntnisse über Whistleblower

48c3d02835 Schweizer Whistleblower, die sich an Meldestellen wenden, haben grosses Vertrauen in die Medien, verzichten sie doch in ihrer überwiegenden Mehrheit auf Anonymität. An die Meldestellen gelangen eher «kleine Leute» mit ihren kleinen Geschichten, die sich oft auf Arbeitsplatz- oder Nachbarschaftsstreitigkeiten beziehen, während Informantinnen und Informanten mit «grossen Geschichten» direkt investigative Medienschaffende kontaktieren. Journalistisch weiterbearbeitet werden indes nur rund ein Viertel der eingegangenen Meldungen, und nur ein ganz kleiner Teil führt zu Publikationen.

Dies sind Erkenntnisse aus dem Forschungsbericht «Whistleblower und Medien in der Schweiz – Situationsanalyse und Erkenntnisse für die Zukunft», den die Professoren Urs Dahinden und Christian Hauser zusammen mit Vincenzo Francolino und Ruth Nieffer von der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur vorgelegt haben. Der Bericht (siehe Downloads unten) ist das Ergebnis eines Forschungsprojekts, in dem die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Kommunikations- und Medienwissenschaft und der Betriebsökonomie die Literatur gesichtet, Expertinnen und Experten befragt und das Material von drei Schweizer Meldestellen ausgewertet haben. Das Forschungsprojekt wurde von der Gottlieb und Hans Vogt-Stiftung finanziell gefördert.

Whistleblower sind Menschen, welche Medien oder interne Meldestellen über Fehlverhalten in Unternehmen oder Staatsbetrieben informieren. Über die praktischen Erfahrungen mit Whistleblowern in der Schweiz, über Herausforderungen und Risiken für Medien und Whistleblower und über das dabei oft angewendete Online-Meldeverfahren war bisher noch wenig bekannt.

Die Forschenden geben am Schluss ihres Berichtes Empfehlungen ab: So sollten Journalistinnen und Journalisten kompetent juristisch beraten werden. Es sollten technische Lösungen entwickelt werden, die eine abhörsichere, verschlüsselte digitale Kommunikation zwischen Informanten und Informantinnen sowie Medienleuten ermöglichen. Whistleblowing sollte Thema der journalistischen Weiterbildung werden. Unternehmen und Behörden sollten verstärkt interne Meldestellen aufbauen, damit Missstände organisationsintern behandelt werden können. Der rechtliche Schutz von Wistleblowern in der Schweiz sollte verbessert werden. Zudem sollte eine unabhängige Beratungsstelle für Whistleblower errichtet werden.

Der gesamte Bericht ist online zugänglich unter:
Fachhochschule: http://www.htwchur.ch/whistleblower
Stiftung: http://ghvs.ch/index.php/aktuell/

Weitere Auskunft:
HTW Chur
Dahinden Urs, Prof. Dr.
Tel. +41 (0)81 286 39 02
Fax +41 (0)81 286 24 00
urs.dahinden@htwchur.ch

Gottlieb und Hans Vogt-Stiftung
Blum Roger, Prof. Dr.
Tel. +49 160 80 107 28
mail@roger-blum.ch

Dateien
Whistleblower und Medien in der Schweiz Dahinden et al 2016 (1.4 MB)

Churer Schriften zur Informationswissenschaft: Barrierefreie E-Books

Neue Publikation in den Churer Schriften zur Informationswissenschaft:

Charlotte Frauchiger:

Barrierefreie E-Books

Die Thematik barrierefreier E-Books setzt sich aus mehreren Aspekten zusammen: Neben barrierefrei gestaltetem Inhalt müssen eine kompatible Reader-Software und eine Ausgabelösung (Screenreader, Ausgabe mit Braillezeile oder über Vergrösserungsbild­schirme) zusammenspielen. Zudem müssen die Nutzer vertraut sein mit der Handhabung der Geräte. Viele Anforderungen für barrierefreie Inhalte sollten bereits bei der Inhalts­erstellung beachtet werden, da sie Voraussetzung für die Grundfunktionen eines nach heutigem Stand produzierten E-Books sind (Durchsuchbarkeit, Navigation, Anpassung an Bildschirmgrösse). Die Spezialanforderungen, die explizit für Barrierefreiheit implementiert werden, können durch Spezialisten in Blindenbibliotheken gelöst werden. Ideale Format­lösung für Barrierefreiheit ist das XML-basierte EPUB3. Mit der Möglichkeit, multimediale Inhalte in EPUB3 einzubinden, bietet sich zum ersten Mal die Chance einer übergreifenden Inklusionslösung. Neben den technischen Aspekten wie Format und Einsatzmöglichkeit von Accessibilitytools, gehören auch die Gewährleistung von Qualitätssicherung und Veranke­rung der Barrierefreiheit innerhalb des Unternehmens zu den wichtigsten Handlungsricht­linien für die Erstellung barrierefreier E-Books.

Die Arbeit steht, wie alle weiteren Veröffentlichungen unserer elektronischen Schriftenreihe, zum kostenlosen Download bereit unter:

http://www.htwchur.ch/informationswissenschaft/forschung-und-dienstleistung/churer-schriften.html

Churer Schriften zur Informationswissenschaft: Videospielturniere in öffentlichen Schweizer Bibliotheken

Neue Publikation in den Churer Schriften zur Informationswissenschaft:

Simon Schultze

Videospielturniere in öffentlichen Schweizer Bibliotheken. Ein Pilotprojekt der St. Galler Stadtbibliothek Katharinen

Diese Arbeit behandelt das Thema Videospielturniere in öffentlichen Schweizer Bibliotheken. Den praktischen Teil dieser Arbeit bildet das Pilotprojekt in Form eines Videospielturniers in der Stadtbibliothek Katharinen in St.Gallen. Als Grundlage für die Auswertungen dienen sowohl Beobachtungen wie auch Befragungen der Teilnehmerinnen des Turniers. Ziel war einerseits, die Wirkung des Videospielturniers auf die Stadtbibliothek und Teilnehmerinnen zu dokumentieren, und andererseits, allfällige Mängel und Verbesserungsoptionen für die Organisation künftiger Veranstaltungen zusammenzufassen.

Die Arbeit steht, wie alle weiteren Veröffentlichungen unserer elektronischen Schriftenreihe, zum kostenlosen Download bereit unter:

http://www.htwchur.ch/informationswissenschaft/forschung-und-dienstleistung/churer-schriften.html

Stellenausschreibung des SII: Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (80-100%)

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur ist eine interdisziplinäre und unternehmerische Hochschule mit persönlicher Atmosphäre. Wir bilden verantwortungsvolle Fach- und Führungskräfte aus.
Mit unserer angewandten Forschung generieren wir Wissen und Lösungen für die Gesellschaft. Als einzige Hochschule in der deutschsprachigen Schweiz bietet die HTW Chur Bachelor- und Master-Studiengänge in Informationswissenschaft an. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir nach Vereinbarung eine/n

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (80-100%)
mit einschlägigen Kompetenzen und Erfahrungen in der empirischen Sozialforschung.

Ihr Aufgabengebiet umfasst in erster Linie die Mitarbeit in angewandten Forschungs- und Dienstleistungsprojekten in verschiedenen Forschungsfeldern wie z.B. Bildungsmonitoring, Wissenschafts- und Gesundheitskommunikation sowie Sozial- und Meinungsforschung. Sie befassen sich hauptsächlich mit der Konzeption von Studien und der Erhebung, dem Management, der Auswertung sowie Interpretation von Daten. Im Weiteren unterstützen Sie Dozierende in der Lehre.

Sie haben ein Studium (Bachelor oder Master) in Informationswissenschaft, Kommunikations- und Medienwissenschaft, Soziologie oder einer anderen Sozialwissenschaft abgeschlossen. Die Einarbeitung in neue Themen und interdisziplinäre Fragestellungen sowie der Kontakt mit Wirtschafts- und Forschungspartnern bereitet Ihnen Freude. Sie sind kreativ, flexibel und zeichnen sich durch Kommunikations- und Teamfähigkeit, Belastbarkeit sowie eine selbstständige Arbeitsweise aus.

Es erwartet Sie ein abwechslungsreiches Arbeitsumfeld in einem innovativen Team mit nationalen und internationalen Forschungsprojekten. Wir bieten eine anforderungsgerechte Entlohnung und gute Sozialleistungen sowie die Möglichkeit zur individuellen Weiterbildung (angepasste Lösungen für ein berufsbegleitendes Masterstudium oder eine Promotion). Die Stelle ist auf drei Jahre befristet mit Option auf Verlängerung.

Für Auskünfte steht Ihnen Prof. Dr. Urs Dahinden, Leiter Forschungsbereich Informationsnutzung, gerne zur Verfügung. Telefon: +41 (0)81 286 39 02.
Senden Sie Ihre vollständige Bewerbung bis 30. Oktober 2015 an:

Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, Abteilung Personal,
Pulvermühlestrasse 57, CH-7004 Chur
personal@htwchur.ch

Stellenausschreibung WIMA HTW Chur

Freilichtmuseum Ballenberg als Virtual-Reality-Objekt

Im Rahmen eines Projektkurses des Bachelor-Studiums Informationswissenschaft an der HTW Chur hat die Klasse IW12vz anfangs September 2014 den Auftrag erhalten, das Haus „Untere Grosstanne“, welches im Freilichtmuseum Ballenberg steht, als Virtual-Reality-Objekt darzustellen. Nach langer Planung und vielen Überlegungen arbeiteten die Studierenden während zwei Tagen Ende Oktober 2014 vor Ort, um entsprechende Rohdaten (Panorama-Fotografien und Hintergrundwissen) zu erheben. In der Nachbearbeitung wurde dann das untenstehende Objekt erstellt. Ziel dieses Projektes war es vor allem, einen neuartigen Zugang zu Wissen darzustellen.

Es wird empfohlen, die Vollbildansicht im Objekt auszuwählen.

Alumni berichten: Bachelor-Studiengang Information Science in Chur

Alumnus Sebastian Brassel zeigt in unserem neuen Video, wie sein Bachelor-Studium Information Science an der HTW Chur sein heutiges Arbeitsleben bei Economiesuisse prägt.

„Bündner Woche“ berichtet über IDM-Studierende

buewo2015In der aktuellen Ausgabe der Bündner Woche wird der Bildungsstandort Graubünden mit seinen vielfältigen Hochschulangeboten vorgestellt. Als besonderes Beispiel wird dabei unser Master-Studiengang mit Major Information & Data Management (IDM) hervorgehoben.
Stellvertretend für unsere Studierende in allen Studiengängen werden die beiden Studierenden Flurina Huonder und Nathanael Hofer vorgestellt, die bereits den Bachelor in Information Science absolviert haben und nun im konsekutiven Master-Studiengang eingeschrieben sind.

Master-Studiengang erneut akkreditiert

akkred_msc_ba_2015Frohe Kunde aus Bern: Das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) hat verfügt, dass unser Masterstudiengang Business Administration FHO mit den Vertiefungsrichtungen New Business, Tourism und Information and Data Management akkreditiert wird.

Wir haben noch eine formelle Auflage erhalten, die eine klarere Formulierung der Ausgangskompetenzen betrifft, aber dies ist eine zu bewältigende Aufgabe. Nach den erfolgreichen (Einzel-)Akkreditierungen der vorangegangenen Studiengänge New Business, Tourism und Information Science in früheren Jahren war eine erneute Akkreditierung aufgrund der Zusammenlegung der Studiengänge an der HTW Chur und der Anpassung des Curriculum des Majors „Information & Data Management“ im Jahre 2013 erforderlich gewesen. Mit der erneuten Akkreditierung wird die bisherige provisorische Bewilligung vom WBF für den zusammengelegten Masterstudiengang nun von einer regulären Genehmigung zur Durchführung des Studienangebots abgelöst.

Beitrag in der „Südostschweiz“ zum Master-Studiengang

In der heutigen Sonderbeilage der „Südostschweiz“ zum Thema Bildung ist ein ausführlicher Artikel über unseren Master-Studiengang erschienen.

sosmaerz

Ältere Beiträge

© 2018 InfoWiss Chur

Theme von Anders NorénHoch ↑