Im Bündner Kunstmuseum (Chur) findet sich zur Zeit unter anderem die Ausstellung „Library of Sculpture“ (beziehungsweise die erste Manifestation dieses Ausstellung, wie Stephan Kunz in der Beschreibung derselben klarstellt). Die Ausstellung bezieht sich weniger auf moderne Bibliotheken, sondern versteht die Bibliothek vor allem als Ort der Repräsentation und Metapher – also vor allem im historischen Sinne (was sie als Kunst nicht einschränkt, selbstverständlich).

Im Rahmen dieser Ausstellungen finden einige öffentliche Veranstaltungen statt, die sich hauptsächlich mit solchen eher historischen Verständnissen von Bibliothek und Archiv auseinandersetzen. Gerade aber, wer wissen will, was diese Einrichtungen heute sind und sein können, sollte sich auch mit ihrer Geschichte bekanntmachen.

Deshalb hier auch der Hinweis auf diese Veranstaltungen:

Vortragsreihe im Rahmen der Ausstellung „Library of Sculpture“
in Zusammenarbeit mit der Kantonsbibliothek Graubünden

Jan-Andrea Bernhard: Bibliotheken in Bündner Patrizierhäusern: Repräsentationsmittel der Adligen, oder Arbeitsmittel der Gelehrten?
Donnerstag, 8. März, 19 Uhr

Dorothée Bauerle-Willert: Aby Warburgs Bibliothek: ein Laboratorium kulturwissenschaftlicher Bildgeschichte
Donnerstag, 15. März, 19 Uhr

Iso Camartin: Die Bibliothek von Babel. Die wirklichen und die erträumten Bücher des Jorge Luis Borges
Donnerstag, 19. April, 19 Uhr

Max Wechsler: Das Museum John Soane in London
Donnerstag, 26. April, 19 Uhr

Susanne Bieri: Dem Künstlerarchiv verschrieben: «… Darin alles was sonst mit Worthen gegeben auch den Augen vorgestellet wird»
Donnerstag, 3. Mai, 19 Uhr

Alle Veranstaltungen finden im Bündner Kunstmuseum, Postplatz, Chur statt.