HTW Chur - SII

InfoWiss Chur

Blog des Schweizerischen Institut für Informationswissenschaft

Kategorie: Konferenz (Seite 2 von 3)

ISI 2015 in Kroatien

Endlich ist es offiziell: Das nächste Internationale Symposium für Informationswissenschaft (ISI) findet vom 18. bis 21. Mai 2015 an der University of Zadar in Kroatien statt. Programm und Termine für die Einreichung von Papers und sonstigen Beiträgen stehen noch nicht fest, werden aber bald auf der offiziellen Konferenz-Website isi2015.de bekanntgegeben. Die ISI ist das wichtigste Treffen für Informationswissenschaftler nicht nur im deutschsprachigen Raum.

Facebook: https://www.facebook.com/isi2015
Twitter: https://twitter.com/isi2015conf
LinkedIn: http://lnkd.in/bC8SFGm

Save the date: Infocamp 2014 im Oktober! #icamp14

Wir freuen uns, Sie alle zum dritten Infocamp im Oktober 2014 nach Chur einzuladen!

Motto „Linked“: linked data, linked people, hyperlinked libraries, linked archives, linked communities, linked organizations…

Termin: 10./11. Oktober 2014

Ort: Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, CH-7004 Chur.

Anmeldung: wird möglich, aber nicht notwendig sein

Barcamps sind selbstorganisierte Formen der Weiterbildung, die sich in den letzten Jahren auch im bibliothekarischen und informationswissenschaftlichen Bereich als Ergänzung zu den anderen Formen der Weiterbildung etabliert haben (z.B. als Bibcamp oder frei). Bei diesen gelten alle Teilnehmenden als Expertinnen und Experten, entscheiden zu Beginn gemeinsam über die Programmstruktur und führen die gewählten Workshops gemeinsam durch.

Anschliessend an die Infocamps 2012 und 2013, welche unter dem Motto „Future Libraries“ bzw. “Open Minded” stattfanden, veranstaltet das Schweizerische Institut für Informationswissenschaft an der HTW Chur das Infocamp 2014. Dieses steht unter dem Motto „Linked“. Dabei wird es primär um verlinkte Daten und ihre Anwendung im Umfeld von Bibliotheken, Archiven und Informationseinrichtungen gehen. Mit linked sind aber auch verlinkte Menschen und Communities, Netzwerke, Verbünde und vieles mehr angesprochen.

Wir denken uns, dass ein Aufeinandertreffen von Akteurinnen und Akteuren dieser unterschiedlichen Bereiche interessante Brücken zwischen technischen und gesellschaftlichen Fragen, Wissenschaft, Bildung, Bibliothek und Öffentlichkeit schlagen wird.

Zur Teilnahme ermutigt werden auch Studierende der Informationswissenschaft und angrenzender Gebiete. Die Konferenzsprache wird von den Teilnehmenden ausgehandelt. Eine ausführliche Einladung wird folgen.

Website: Infocamp.ch

Für die Organisationsgruppe

Karsten Schuldt, Rudolf Mumenthaler, Wolfgang Semar

Save the Date: Infocamp 2013 am 8./9.11.2013 in Chur #icamp13

Wir freuen uns, Sie alle zu einem Barcamp im November 2013 nach Chur einzuladen!

Motto „Open Minded“: Open Access, Open Source, Open Educational Resources, Linked Open Data, Open Government. …

Termin: 8./9.11.2013

Ort: Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur, CH-7004 Chur.

Anmeldung: wird möglich, aber nicht notwendig sein

Website: infocamp.ch

Hashtag: #icamp13

Barcamps sind selbstorganisierte Formen der Weiterbildung, die sich in den letzten Jahren auch im bibliothekarischen und informationswissenschaftlichen Bereich als Ergänzung zu den anderen Formen der Weiterbildung etabliert haben (z.B. als Bibcamp oder frei). Bei diesen gelten alle Teilnehmenden als Expertinnen und Experten, entscheiden zu Beginn gemeinsam über die Programmstruktur und führen die gewählten Workshops gemeinsam durch.

Anschliessend an das Infocamp 2012, welches unter dem Motto „Future Libraries“ stattfand, veranstaltet das Schweizerische Institut für Informationswissenschaft an der HTW Chur das Infocamp 2013. Dieses steht unter dem Motto „Open Minded“: Open Access, Open Source, Open Educational Resources, Linked Open Data, Open Government. … Wir denken uns, dass ein Aufeinandertreffen von Akteurinnen und Akteuren dieser unterschiedlichen Bereiche interessante Brücken zwischen technischen und gesellschaftlichen Fragen, Wissenschaft, Bildung, Bibliothek und Öffentlichkeit schlagen könnte.

Zur Teilnahme ermutigt werden auch Studierende der Informationswissenschaft und angrenzender Gebiete. Die Konferenzsprache wird von den Teilnehmenden ausgehandelt. Eine ausführliche Einladung wird folgen.

Das Infocamp 2013 findet direkt im Anschluss an die Herbstschule 2013 der HEG Genève und der HTW Chur statt, die dieses Jahr ebenfalls in Chur durchgeführt wird. Mehr und aktualisierte Information finden Sie auf unserer Homepage: www.infocamp.ch

Für die Organisationsgruppe

Karsten Schuldt, Rudolf Mumenthaler, Wolfgang Semar

Churer Informationswissenschaft auf dem deutschen Bibliothekskongress in Leipzig

Der Studiengang Informationswissenschaft der HTW Chur ist auf dem diesjährigen BID-Kongress in Leipzig mit einem Stand vertreten!

Der 5. Kongress Bibliothek & Information Deutschland findet vom 11. bis 14. März 2013 statt. Das Moto dieses Jahr lautet „Wissenswelten neu gestalten“. Wie auch die Jahre zuvor werden rund 3.000 Bibliothekarinnen und Bibliothekare sowie Informationsspezialisten aus der ganzen Welt erwartet.
Neben dem Vortragsprogramm findet zusätzlich die Fachausstellung mit zahlreichen Ständen und Vorträgen statt. Der Studiengang Informationswissenschaft der HTW Chur präsentiert sich dort am gemeinsamen Stand der KIBA (Konferenz der informations- und bibliothekswissenschaftlichen Ausbildungs- und Studiengänge). Interessierte sind eingeladen, an den Vorträgen teilzunehmen oder durch einen persönlichen Besuch den Studiengang kennen zu lernen und sich über Studienmöglichkeiten sowie aktuelle Projekte zu informieren.

Präsentationen am KIBA-Stand:

  • Montag, 11. März von 16:30 bis 17:00: „COLiSu – Connecting Open Library Systems and Sugar“ (Dr. Karsten Schuldt und Brigitte Lutz).
  • Mittwoch, 13. März von 14:00 bis 14:30: „Enhanced E-Books: eine Herausforderung für Buchbranche und Bibliotheken“ Zwei Forschungsvorhaben am SII, der HTW Chur (Prof. Dr. Rudolf Mumenthaler)
  • Mittwoch, 13. März von 14:30 bis 15:00: „Studieren an der HTW Chur: Informationswissenschaft für Bibliotheken, Archive, Museen, Unternehmen?“ (Brigitte Lutz und Ekaterina Vardanyan)
  • Zusätzlich zu den Aktivitäten am KIBA-Stand präsentiert sich die HTW Chur mit mehreren Vorträgen im Fachprogramm des Kongresses. Rudolf Mumenthaler referiert über E-Books als neues Medium (gemeinsam mit Bruno Wenk), Karsten Schuldt leitet einen Workshop zur Bibliothekspädagogik und hält einen Vortrag zu Darstellung und Anreicherung von Sammlungen in Augmented Reality.
    http://www.bid-kongress-leipzig.de/t3/

    CfP: LIBER Conference 2013

    Für die im Juni 2013 in München stattfindende LIBER (Ligue des Bibliothèques Européennes de Recherche – Association of European Research Libraries) Conference steht unter dem etwas sehr beliebigen Motto „Research Information Infrastructures and the Future Role of Libraries“ und hat kürzlich ihren Call for Papers/Posters veröffentlicht. Einsendeschluss ist der 31.01.2013.

    Volltext: Weiterlesen

    Call for Papers: Classification & Visualization: Interfaces to Knowledge (UDC Seminar 2013)

    Für das UDC Seminar am 24./25. October 2013 in The Hague (NL) mit dem Motto Classification & Visualization: Interfaces to Knowledge wurde der betreffende Call for Paper mit der Deadline 15. Januar 2013 publiziert. Der gesamte Call ist hier zu einzusehen: http://seminar.udcc.org/2013/cfp.php. Weiterlesen

    ISI 2013: Call for Paper (mit relativ engen Deadlines)

    Für das 13. Internationale Symposium der Informationswissenschaft (ISI), welches vom 19-22.03.2012 an der Fachhochschule Potsdam stattfinden wird, wurde gerade der Call for Paper veröffentlicht. Die Deadlines für die Einreichungen sind relativ sportlich gesetzt. Zudem ist der Call in verschiedene Bereiche differenziert (Langbeiträge, Kurzbeiträge, Poste, Panelvorschläge, Studierenden-Präsentationen), welche wiederum zum Teil unterschiedliche Deadlines haben. Insoweit ist das Einreichen selber eine Denksportaufgabe, die sich aber selbstverständlich wegen dem möglichen fachlichen Austausch, aber auch Potsdam (Sanssouci, Holländisches Viertel, direkte Bahnverbindung nach Berlin) lohnt.

    Thema des Symposiums ist Informationswissenschaft zwischen virtueller Infrastruktur und materiellen Lebenswelten.

    Die Tagungsseite findet sich hier: http://www.isi2013.de/. Der Call for Paper im Textlaut hier, die dazugehörige Presseaussendung der FH Potsdam.

    Medieninformation der Fachhochschule Potsdam 117 vom 01.10.2012

    13. Internationale Symposium der Informationswissenschaft (ISI) in Potsdam
    Einreichungsfrist für Beiträge: 29. Oktober 2012!

    Die alle zwei Jahre stattfindende, zentrale Fachtagung des Hochschulverbands Informationswissenschaft (HI) wird 2013 ausgerichtet vom Fachbereich Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam in Zusammenarbeit mit dem European Chapter der American Society of Information Science and Technology (ASIS&T).

    Die Konferenz unter dem Motto: „Informationswissenschaft zwischen virtueller Infrastruktur und materiellen Lebenswelten“ findet vom 19. – 22. März 2013 statt und versucht diesmal den Brückenschlag zwischen traditionellen informatiknahen Themen und neuen Ansätzen der Informationswissenschaft aus Interface Design, Activity Theory und Kognitionswissenschaft.

    Keynote-Vorträge z.B. von der Präsidentin des amerikanischen Partner-Verbandes, Diane Sonnenwald, vom IBM Watson Research Center, Alfio M. Gliozzo (angefragt), sowie vom bekannten Technologiefuturologen Alan N. Shapiro leiten in die Kernthemen ein.

    Für das Konferenzprogramm sind über 10 Themenblöcke vorgesehen, zu denen bis zum 29. Oktober 2012 Kurz- und Langbeiträge sowie Poster, Panel, Studenten- oder Doktoranden-Vorträge über die Tagungswebsite www.isi2013.de eingereicht werden können.

    Aktuelle Forschungsergebnisse aus den verschiedenen informationswissenschaftlichen Fachgebieten in Deutschland sowie der internationalen Fachwelt, sollen den Fortschritt der Informationswissenschaft in den letzten zwei Jahren aufzeigen. Ein anonymes Gutachterverfahren mit exzellenten Fachleuten aus dem In- und Ausland sichert einen hohen Veranstaltungsstandard. Englischsprachige Beiträge sind gerne willkommen. Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.

    Höhepunkt des Symposiums ist regelmäßig der nach einem der Begründer der deutschen Informationswissenschaft benannte Gerhard-Lustig-Preis, der für die beste studentische Abschlussarbeit im Bereich der Informationswissenschaft im Zeitraum 2011 – 2012 vergeben wird. Die prämierten Arbeiten werden im Rahmen einer besonderen Abendveranstaltung ausgezeichnet.

    Im zeitlichen Zusammenhang direkt vor bzw. nach der ISI 2013 finden verschiedene weitere informationswissenschaftliche Veranstaltungen an der FH Potsdam statt: die Jahrestagung der deutschen Sektion der International Society for Knowledge Organisation (ISKO), der jährliche I-Science Day der FH Potsdam in Zusammenarbeit mit der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation (DINI e.V.) und der “frei<tag>”, der Unkonferenz des Trägervereins der bibliothekswissenschaftlichen Open Access Zeitschrift LIBREAS.

    Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie unter www.isi2013.de.

    Veranstaltungstermin und -ort:
    Mittwoch, 20. bis Freitag, 22. März 2013
    Vor-Konferenzen, Workshops: Dienstag, 19.03.2013
    Fachhochschule Potsdam, Hauptgebäude, Kiepenheuer Allee 5, 14469 Potsdam

    Kontakt:
    Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm, Fachbereich Informationswissenschaften, Fachhochschule Potsdam, Friedrich-Ebert-Str. 4, 14467 Potsdam,
    Fon: +49 (0)331 580-1514, E-Mail: isi2013@fh-potsdam.de, http://www.isi2013.de
    Konferenzleitung an der Fachhochschule Potsdam haben Prof. Dr. Stephan Büttner, Prof. Dr. Hans-Christoph Hobohm und Prof. Dr. Ernesto William De Luca.

    Infocamp 2012: Die drei interessantesten Berichte

    Crosspost von infocamp.ch:

    Das Organisationsteam des Infocamp 2012 – Future Libraries hatte dazu aufgerufen, über die Veranstaltung zu berichten. Die drei besten Berichte sollten prämiert werden. Dies ist nun passiert und das Team möchte sich bei allen, die nicht nur auf dem Camp waren, sondern auch dessen Inhalt weitertrugen, bedanken.

    Die drei prämierten Berichten sind (in alphabetischer Reihenfolge der Autorinnen und Autoren):

    • Dörthe Böhner (bibliothekarisch.de): Zur aktuellen #newLIS-Diskussion (http://bibliothekarisch.de/blog/2012/09/08/zur-aktuellen-newlis-diskussion/). Dieser Beitrag schafft es, obgleich die Autorin gar nicht in Chur anwesend war und sich nur über die mobilen Quellen (Stream, Mikroblogs, Pad) informierte, über spezifische Diskussionen auf dem Camp zu berichten. Dies hat uns sehr erstaunt, aber auch erfreut.
    • Rudolf Mumenthaler: #icamp12: unconference competence (http://ruedimumenthaler.ch/2012/09/11/icamp12-unconference-competence/). Der Autor hat auch während des Camps laufend über mehrere Kanäle berichtet, hier fasst er seine Eindrücke noch einmal für die englischsprachige Welt zusammen.
    • J. Widmer (InfoWissChurBlog): Infocamp 12, Erfahrungsbericht einer Studentin (http://blog.informationswissenschaft.ch/infocamp-12-erfahrungsbericht-einer-studentin/). Leider wurde das Camp nicht von so vielen Studierenden der HTW Chur selber besucht, wie wir gehofft hatten. Besonders gefreut hat es uns, dass eine der Studierenden, die dennoch anwesend war, auf dem Camp sowohl Dinge gelernt als auch Spass gehabt hat und ihre Mitstudierenden dazu aufruft, sich solche Möglichkeiten beim nächsten Mal nicht entgehen zu lassen.

    Einladung zur „Unkonferenz InfoCamp“

    Liebe Kolleginnen und Kollegen

    Vom 7.-8. September 2012 findet an der HTW Chur erstmals das Infocamp (www.infocamp.ch) statt. Es handelt sich um eine sogenannte Unkonferenz, also KEINE Konferenz im klassischen Sinne mit Call for Papers, Begutachtungsverfahren und striktem Programm mit fixen Vorträgen. Vielmehr geht es darum, dass die Beteiligten selbst die Themen bestimmen, Sessions gestalten und somit die Richtung steuern können, so dass für alle ein möglichst grosser Mehrwert entsteht. Darüber hinaus geht es nicht nur um die Diskussion informationswissenschaftlicher Themen, sondern auch um Kontakt- und Austauschmöglichkeiten im Rahmen der Social Events und Pausen, für die wir genügend Zeit eingeplant haben. Als Sponsoren konnten wir Ebay, Churer Bier und Passugger gewinnen.

    Ihr seid herzlich eingeladen, am Infocamp teilzunehmem und natürlich auch selbst Themen aus einem informationswissenschaftlichen Kontext anzumelden (z.B.: Führen soziale Netzwerke zu einer Informationsgesellschaft? Muss das Urheberrecht fallen? Führt die Nutzung von Google zum einem Wissensverlust bei den Nutzern? …).

    Anmeldung und Themeneingabe findet ihr im Infocamp-Wiki auf: http://infocamp.ch/infocamp-wiki/

    Weitere Angaben zum Ablauf auf: http://infocamp.ch/wiki/ablaufplan/

    InfoCamp.ch – Key Note: Michael Palotas, Head of Quality Engineering Europe von Ebay

    Eine der beiden Key Notes wird von Michael Palotas dem Head of Quality Engineering Europe von “eBay” gehalten. Er geht in seinem Beitrag mit dem Thema “Innovation in the fast lane with open source tools” auf die Rolle von Open Source Software bei eBay ein. Seine Abteilung ist europaweit für die Softwareentwicklung und den fehlerfreien Einsatz der Software zuständig. Interessant düften die Aussagen von Herrn Palotas sein, dass sich durch die Verwendung von Open Source-Tools zum einen die Innovationsgeschwindigkeit und die Qualität der Softwareentwicklung und zum anderen die Produktivität der Entwicklerteams sowie das Engagement der Mitarbeiter verbessert hat. Hierdurch schafft es eBay seiner Konkurrenz immer einen Schritt vorraus zu sein.

    Bei eBay wird aber nicht nur fremde OSS genutzt sondern auch eigene Software entwickelt, die dann unter einer passenden Lizenz als OSS freigegeben wird. So wurde die Software Selenium Grid, die inzwischen ein Teil des sehr beliebten Open Source Browser-Testwerkzeugs Selenium / WebDriver ist, von eBay entwickelt. Nach der Offenlegung des Quellcodes wurde diese Software zu einem der am weitesten verbreiteten Test-Tools zur automatischen Überprüfung von Browsereigenschaften.

    Ältere Beiträge Neuere Beiträge

    © 2019 InfoWiss Chur

    Theme von Anders NorénHoch ↑