Die Schulleitung der HTW Chur hat grünes Licht gegeben für die Einrichtung eines LibraryLabs! Die Grundidee des Labs besteht darin, dass in einer Art Makerspace neue Technologien ausprobiert und ihre Anwendung in Bibliotheken erprobt werden können. Studierende werden so die Möglichkeit haben, durch Experimentieren, Bauen und „Machen“ neues Wissen anzueignen. Gleichzeitig lernen sie auch das Konzept eines Makerspace kennen und können dies später in Bibliotheken umsetzen.

Das LibraryLab wird in ein neues, grösseres Labor im Hauptgebäude der HTW Chur integriert. Damit wird die Möglichkeit geschaffen, in Aus- und Weiterbildung oder auch als Dienstleistung für externe Partner in einem flexiblen Setting mit neuen Technologien zu experimentieren und ihren Einsatz in neuen Dienstleistungen zu erproben.

Wie das konkret aussehen soll, sei hier am Beispiel Near Field Communication skizziert: Im LibraryLab werden NFC-Chips und benötigte Software zur Verfügung stehen. An flexibel arrangierbaren Tischen kann gebastelt und kreiert werden, so können die Chips zum Beispiel auf Plakate aufgeklebt oder an unterschiedlichem  Mobiliar befestigt und im Raum aufgestellt werden. Die NFCs werden beschrieben und mit Funktionen ausgestattet und können dann im Raum ausprobiert werden. Es kann dann beobachtet werden, wie sich Nutzerinnen verhalten, wie sie diese Technologie nutzen oder was für eine optimale Nutzung noch fehlt.

Wir starten im Herbstsemester mit einem Projektkurs im Bachelor of Science. Im Kurs werden verschiedene Technologien evaluiert und für diese Einsatzszenarien im LibraryLab entwickelt. Als Ergebnis sollen verschiedene Module mit unterschiedlichen Technologien bereitstehen, die dann im LibraryLab in Lehre, Forschung und Dienstleistungen zur Verfügung stehen. Im neuen Curriculum (ab HS 2015) des Bachelor Information Science wird künftig ein Projektkurs im Major Bibliotheksmanagement stattfinden, der im Kontext des LibraryLab durchgeführt werden soll.

Ein wichtiger Grundsatz ist der interdisziplinäre Ansatz: wie in einem Makerspace ist es notwendig, mit SpezialistInnen aus verschiedenen Fachbereichen zusammenzuarbeiten. Wir sind an der HTW Chur bestens dafür aufgestellt, da wir hier unter anderem über SpezialistInnen für Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT), Multimedia (MMP), Architektur mit 3D-Visualisierung, Webtechnologien und digitale Services verfügen.

Mit dem LibraryLab wollen wir verschiedene aktuelle Entwicklungen aufnehmen und unsere AbsolventInnen befähigen, an ihrem künftigen Arbeitsplatz die ihnen zugedachte Rolle von Innovationspromotoren zu erfüllen. Sie kennen sich mit neuen Technologien aus und wissen, wie man diese in Bibliotheken einsetzen kann – und sie kennen das Konzept eines Makerspace. Ein Thema, das im Horizon Report 2015 Library Edition als wichtige Technologie in naher Zukunft genannt wird, auch für Wissenschaftliche Bibliotheken. Meines Wissens wird die HTW Chur die erste Hochschule sein, die einen Makerspace in die Ausbildung im Bereich Library and Information Science einbindet.