Jinfang Niu, Assistant Professor am Institut für Information (School of Information) der University of South Florida, argumentiert gleich in zwei Artikeln, welche beide im aktuellen D-Lib Magazine erschienen sind, [Niu, Jinfang (2012a) / An Overview of Web Archiving. In: D-Lib Magazine 18 (2012) 3/4, doi:10.1045/march2012-niu1. Niu, Jinfang (2012b) / Functionalities of Web Archives. In: D-Lib Magazine 18 (2012) 3/4, doi:10.1045/march2012-niu2] dass bibliotheks- und informationswissenschaftliche Ausbildungsstätten ihre Studierenden auf dem Umgang mit Webarchivierung in Bibliotheken vorbereiten müssen. Dies würde bislang nicht ausreichend stattfinden. Dabei ist Niu selber Lehrende an einer solchen Einrichtung und wird diese deshalb Aussagen nicht leichtfertig getroffen haben. Vielmehr sind beide Artikel Ergebnis ihrer Vorrecherchen für einen betreffenden Kurs.

In den Artikeln werden sehr kurz die einzelnen Aspekte von Webarchivierungsprojekten durchgesprochen. (Wobei die herangezogenen Beispiele allesamt aus der „ersten Welt“ stammen.) Einerseits hätten sich solche Projekte die gleichen Fragen zu stellen, wie Archive bei ihren Sammlungen: Auswahl (die teilweise automatisiert werden kann), Akquise (wobei diese bei Webarchiven auch als crawlen umgesetzt werden kann), Organisation und Speicherung, Beschreibung und Metadaten, Fragen des Zugangs und der Nutzungsmöglichkeiten, rechtliche Fragen. Andererseits bieten Webarchive heute, wie andere Portale auch, sehr unterschiedliche Zugangsmöglichkeiten und Funktionalitäten. Im zweiten Artikel werden einige Beispiele solcher Webarchive (Waybackmachine, LOC, Havard University Web Archive Collection etc.) genauer untersucht, im ersten Artikel werden vor allem Umsetzungen von Nationalbibliotheken beschrieben (zumeist mit der richtigen, aber wenig sagenden Formulierung „depends on the legal environment of the country in which the archive is hosted“ (Niu 2012a).)

Interessanter ist die von Niu aufgeworfene Frage: Nimmt die Erstellungen, Verwaltung und zur Verfügungstellung (was teilweise auch das aktive Zusammenstellen von Sammlungen bedeutet, wie dies beispielsweise bei der LOC in ihrer Web Archives Collection, http://lcweb2.loc.gov/diglib/lcwa/html/lcwa-home.html getan wird) einen so grossen Platz in der bibliotheks- und informationswissenschaftlichen Praxis ein (oder wird es bald), dass dieser Inhalt einen Platz in der Ausbildung bekommen sollte? Oder vermittelt die Auseinandersetzung mit Web Archives einen Mehrwert, der über den eigentlichen Inhalt (wie erstelle ich Web Sammlungen, wie wähle ich sie aus, verwalte ich sie etc.?) hinausgeht? Das ist eine Frage, die eher von der Praxis beantwortet werden müsste, zumal man dann mit Recht fragen kann, ob dann bestimmte andere Teile der Ausbildung wegfallen können, weil sie für die bibliothekarische Praxis relativ irrelevant geworden sind. Niu kann auf eine ganze Anzahl von Web Archiven in Bibliotheken verweisen, aber schaut man genauer, sind es vor allem Nationalbibliotheken und einige Bibliotheken auf der föderalen Ebene (zumeist Bundesstaaten). Findet eine Webarchivierung nur dort statt (was ja teilweise über eine gesetzliche Verpflichtung geschieht)? Wenn ja: Ist das so gewollt oder sollten nicht auch andere Bibliotheken Web Archive einrichten? Und wie sollen die dort Tätigen ihre notwendigen Fähigkeiten erwerben?