In der aktuellen Ausgabe von College & Undergradute Libraries erschien ein Interview mit Peggy Rudd (Texas State Library and Archives Commission) zu einer geplanten Digital Public Library of America (dass heisst den USA).1 Das Thema mäandert seit den letzten zwei Jahren durch das US-amerikanische Bibliothekswesen.

Open, Commons

Offiziell aufgegleist wurde das Projekt im Dezember 2010 mit dem ersten Treffen einer Steuerungsgruppe, die ein Mission Statement veröffentlichte. In diesem definiert sie die Digital Public Library of America als

[…] an open, distributed network of comprehensive online resources that would draw on the nation’s living heritage from libraries, universities, archives, and museums in order to educate, inform and empower everyone in the current and future generations.2

Dem Voraus gingen Debatten über ein solches Projekt, die spätestens mit einem Beitrag von Robert Darnton im New York Review of Books Blog im Oktober 2010 der breiteren Öffentlichkeit bekannt wurden.3 Wenn das an die Europeana erinnert, ist das kein Zufall. Weiterlesen